Gesundheitsregion KölnBonn e.V.: ordentliche Mitgliederversammlung 2016 im Kreishaus des Rhein-Kreises Neuss in Grevenbroich

 
Der Einladung des Vorstandes folgend trafen sich am 13. Juni 2016 35 Vertreter von 28 Mitgliedsinstitutionen zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Gesundheitsregion KölnBonn e.V. Als Gastgeber fungierte der Rhein-Kreis Neuss als neues Vereinsmitglied.
 
Die Mitgliederversammlung  wurde durch den Vorsitzenden des Gesundheitsregion KölnBonn e.V., Werner Stump, in seiner Funktion als Versammlungsleiter eröffnet. Als Hausherr begrüßte Karsten Mankowsky, Gesundheits- und Umweltdezernent des Rhein-Kreises Neuss, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Er betont, dass der wirtschaftliche Erfolg des Rhein-Kreises Neuss in besonderem Maße von KMU ausgehe und die Gesundheitswirtschaft eine immer wichtigere Rolle spiele.
 
 
MV16 Karsten Mankowsky
Gesundheits-und Umweltdezernent Karsten Mankowsky begrüßt die Teilnehmer
der
Mitgliederversammlung im Rhein-Kreis Neuss
 
 
Im Rahmen des Vorstandsberichtes gab der geschäftsführende Vorstand, Prof. Dr. Wolfgang Goetzke, einen Überblick über die Struktur, Aktivitäten und Projekte des Vereins. Insbesondere ging er auf die Mitgliederentwicklung ein, die ein wichtiger Indikator für die Arbeit sei, und appellierte an alle Mitglieder, sich aktiv am Vereinsleben zu beteiligen. Derzeit habe der Verein insgesamt 140 Mitglieder aus allen relevanten Bereichen der Gesundheitswirtschaft zu verzeichnen. Er berichtete, dass die Arbeitskreise Standortpolitik und Standortmarketing zu einem Arbeitskreis „Standortentwicklung und Marketing“ zusammengelegt wurden, um den Dialog zur Stärkung der regionalen Gesundheitswirtschaft gemeinsam führen zu können sowie gemeinschaftlich fachliche Konzepte und Strategien für das Vereinsmarketing zu erarbeiten.
 
MV16 Prof. Dr. Wolfgang Goetzke
Prof. Dr. Wolfgang Goetzke berichtet über die Mitgliederentwicklung seit der letzten Mitgliederversammlung
 
 
Die relativ neu eingeführten Begegnungsformate Mitgliedervisite und Mitgliederstammtisch werden von den Mitgliedern sehr gut angenommen und sollen auch weiterhin, neben dem alljährlichen Sommerfest und Kamingespräch, Bestandteil des Vereinslebens bleiben.
 
Der Schatzmeister, Dr. Hubertus Hille, berichtete über die Finanzlage des Vereins: Aufgrund sparsamster Wirtschaftsführung haben die Mitgliedsbeiträge in 2015 im Wesentlichen ausgereicht, die laufenden Kosten der Geschäftsstelle zu decken und die erforderlichen Eigenmittel für die laufenden Projekte aufzubringen. Die Vereinsbilanz zeigt, dass zum Ende des Jahres 2015 der Verein mit einem positiven Eigenkapital in das Jahr 2016 gehen kann, so Dr. Hubertus Hille.
Nach dem Bericht des Kassenprüfers Manuel Dolderer wurde dem Antrag auf Entlastung des Vorstandes für das Vereinsjahr 2015 von der Mitgliederversammlung einstimmig entsprochen.

Da Manuel Dolderer im nächsten Jahr nicht mehr für das Amt des Kassenprüfers zur Verfügung steht, wählte die Mitgliederversammlung neben Nico Feller (Fachhochschule Köln - Labor für Fertigungssysteme) mit Karsten Mankowsky (Rhein-Kreis Neuss) einen neuen Kassenprüfer.

Mit dem Austritt der AOK Rheinland/Hamburg zum 31.12.2015 schied auch Michael Wenninghoff aus dem engeren Vorstand aus. Als zwei neue Beisitzer wurden Ursula Kriesten (Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren) und Jochen Jungbluth (axis RECHTSANWÄLTE GmbH) einstimmig gewählt.

35 Teilnehmer von 28 Mitgliedsinstitutionen waren anwesend
 

Anschließend gab Prof. Dr. Wolfgang Goetze einen Ausblick auf die weitere Arbeit und präsentierte dabei folgende sieben Ziele und Handlungsfelder:
  1. Weiterführung der begonnenen Strategieberatung im Vorstand
  2. Verstärkte Kommunikation mit den Verantwortlichen der Gebietskörperschaften der Region
  3. Gezielte Erfassung und Transparenz der Interessen unserer Mitglieder (durch jährliche standardisierte Abfrage, in Gesprächen, Veranstaltungen, …)
  4. Problem- und anwendungsbezogen Wissen und Kompetenzen identifizieren und unterschiedlichen Wissenswelten erschließen (Netzwerkaktivitäten sollen beibehalten und verstärkt werden über unsere AKs, Begegnungsformate, Exkursionen, ÖA, …)
  5. Schaffung von (Prozess-) Innovationen gemeinsam mit unseren Mitgliedern in den Handlungsfeldern: Digitalisierung, Integrierte Versorgung, Gesund älter werden und BGM, (u.a. über Regionales Innovationsnetzwerk „Gesundes Altern“, Clustermanagement Innovative Medizin.NRW (z.B. Planung einer internationalen Veranstaltung zum Thema „Wem gehören meine Gesundheitsdaten?“, Begleitung von Modellvorhaben wie z.B. medizinische und pflegerische Versorgung im OBK)
  6. Realisierung von „Produkten“ (z.B. Medizintechnik-Atlas)
  7. (Personelle) Erweiterung und Stärkung der HRCB Projekt GmbH
Nach Abschluss der Mitgliederversammlung lud Werner Stump die Mitglieder zum Networking bei Abendbuffet und Getränken ein.
 
 
 MV16 get-together
Beim abschließendem Get-together konnten sich die Teilnehmer austauschen
 
 
Wir danken dem Rhein-Kreis Neuss für die konstruktive Zusammenarbeit und die Durchführung der Mitgliederversammlung!