Gesundheitsforschung in Horizont 2020

Gesundheitsforschung in Horizont 2020

Gesundheitsforschung in Horizont 2020

Unter dem Titel „Gesundheitsforschung in Horizont 2020 – Informationsveranstaltung zu den Fördermöglichkeiten in der Verbundforschung sowie zur Innovationsförderung im EIC Piloten“ trafen sich am 25. Juni 2019 über 20 am EU-Förderprogramm Horizont 2020 interessierte Personen.

Initiiert durch die Gesundheitsregion KölnBonn stellten Vertreter der Nationalen Kontaktstellen (NKS) Gesundheit und KMU die Fördermöglichkeiten im Bereich Gesundheit vor. Jan Skriwanek, NKS Gesundheit, führte in die Aufrufe 2020 der Societal Challenge 1 sowie weitere Fördermöglichkeiten ein, gab Tipps und Hinweise zur Antragsstellung und berichtete über Erfahrungen aus den bisherigen Ausschreibungen. Dr. Petra Oberhagemann, NKS KMU, informierte über den European Innovation Council (EIC) Piloten, dessen Förderprogramme sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen richten und KMU so eine vereinfachte Teilnahme ermöglichen.

Nach dem Einblick in das derzeitige Förderprogramm Horizont 2020 wurde das Nachfolgeprogramm „Horizont Europa“ (Laufzeit 2021-2027) vorgestellt: das Gesamtbudget werde von 77 Mrd. € (Horizont 2020) auf ca. 100 Mrd. € angehoben. Das Thema „Gesundheit“ werde weiterhin in einem eigenen Cluster behandelt. Im neuen Programm werde ein noch stärkerer Fokus auf „Impact“ gelegt, eine stärkere Zentralisierung/strategische Koordinierung durchgesetzt und EIC als eigener Programmteil etabliert. Partnerschaften mit nationalen Förderprogrammen sollen ausgebaut werden.

Anschließend konnten die Teilnehmenden die Möglichkeit zur Einzelberatung durch die NKS-Vertreter nutzen.

Bei Interesse an den Horizont 2020 Förderprogrammen beraten die Nationalen Kontaktstellen Gesundheit und KMU Sie gerne.

Die HRCB Projekt GmbH kann Sie beim Projektmanagement sowie bei der Anbahnung von Kontakten auf Europäischer Ebene unterstützen! Wenden Sie sich hierzu gerne an Dr. Alexia Zurkuhlen ( zurkuhlen@health-region.de, 0221-120643-14)