Jede Sekunde zählt – Smartphonebasierte Ersthelfer-Systeme in der medizinischen Notfallversorgung

Jede Sekunde zählt – Smartphonebasierte Ersthelfer-Systeme in der medizinischen Notfallversorgung

Jede Sekunde zählt – Smartphonebasierte Ersthelfer-Systeme in der medizinischen Notfallversorgung

Um verschiedene Agierende im Bereich der Medizinischen Notfallversorgung in der deutsch-niederländischen Grenzregion zu verbinden, fand am 3. Dezember 2019 im Rahmen des INTERREG Projekts „Versorgung verbindet“ ein Matchmaking-Event in Kleve statt.


Bei dem Treffen zwischen niederländischen und deutschen Firmen und Organisation der Rhein-Waal Euregio wurde über Chancen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen gesprochen. Es gab außerdem die Möglichkeit  sich über verschiedene Projekte auszutauschen und innovative Ansätze zu diskutieren.


Herr Jürgen Baetzen, Betriebsleiter des Rettungsdienstes des Kreises Kleve stellte die Einführung der App „Mobile Retter“ im Jahr 2017 und die bisherigen Entwicklungen und Erfolge vor. Die Mobilen Retter sind ehrenamtliche Ersthelfer, die bei zeitkritischen Notfällen zeitgleich zum normalen Rettungsdienst alarmiert werden. Sie unterstützen die Angehörigen und sichern lebenswichtige Funktionen, wie die Atmung und den Kreislauf der Patienten ohne zusätzliches Equipment.

Mit spannenden Beispielen aus der Praxis sowie Ergebnisse aus ersten Studien gewährte Herr Baetzen den Anwesenden einen Einblick in den Alltag der Mobilen Retter und machte deutlich, dass in Notfallsituationen oft wenige Minuten über Leben und Tod entscheiden. Am Schluss seines Vortrags zog er das positive Fazit, dass dank der Mobilen Retter in Kleve bereits 142 Patienten mit verbessertem Zustand an den Rettungsdienst übergeben werden konnten.


Im Anschluss trug Herr Prasse, der Geschäftsführer des Mobile Retter e.V., vor, in wie Fern das Modell der Mobilen Retter zukunftsfähig und  zukunftsweisend sein kann, beispielsweise unter Einschluss von innovativen Technologien (wie die bereits erwähnte „Live-Schaltung“ zu einem Unfallort dank des Smartphones des Mobilen Retters).


Im Anschluss daran gab es von Tareq Jaber einen kleinen Einblick in das Thema Innovating Clinical Workflows (Start-Up MedVice). Dominica Wester und Lukas Kuhlendahl stellten das Start-Up „Die Weltenweberei“ vor das die Idee verfolgt Virtual Reality Anwendungen zu entwickeln, die z.B. für die Ausbildung von Notfall- und Rettungssanitäter*innen genutzt werden können.


Anschließend hatten Vortragende und Teilnehmende die Gelegenheit sich bei Snacks und Getränke weiter auszutauschen und über die innovativen Produkte und Lösungen zu informieren.

Bericht: Josina Moll